BAUHAUS

Carl Marx

18.8.1911 Göttnitz | Kreis Anhalt-Bitterfeld - 13.3.1991 Dessau.
Der Maler Carl Marx studiert nach einer Lehre als Dekorationsmaler und Jahren
der Wanderschaft von 1932 bis 1933 am BAUHAUS in Dessau und Berlin, u. a.
bei Josef Albers, Wassily Kandinsky, Walter Peterhans, Joost Schmidt und
Ludwig Mies van der Rohe.
Nach 1933 folgen Jahre der Arbeitslosigkeit und der Anstellung als Anstreicher.
Von 1938 bis 1939 wird Marx zum Bau des Westwalls zwangsverpflichtet.
Nach dem Kriegsdienst kehrt er 1945 nach Dessau zurück, wo er am Versuch
der Wiederbelebung des BAUHAUSES bis 1947 beteiligt ist. Marx arbeitet an
architekturbezogener Kunst, daneben entsteht in seinem Atelier in Dessau sein
eigentliches künstlerisches Werk, dem er sich vor allem seit den späten 1960er-
Jahren erfolgreich widmen kann.

Vita aus dem Katalog "BAUHAUS. DIE KUNST DER SCHÜLER - Werke aus
der Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau".


Carl Marx am Bauhaus