Der französische Maler Christophe Martin (*1965 in Poissy, F) lebt und arbeitet in Paris und Villeneuve sur Yonne (Bourgogne).
Martins figurativ-expressiven Malstil einzuordnen, fällt schwer. Bezüge zu Klassikern, die für den Künstler offensichtlich bedeutsam sind, scheinen in seinem Werk immer wieder durch.
Doch auch hier ist es immer nur eine Art Lichtstrahl auf einen Künstler, an den man sich kurz erinnert, um dann wie eine Sternschnuppe gedanklich wieder zu verglühen.
Das ist auch das Sympathische an den Bildern von Christophe Martin. Sie bleiben sonderbar eigen, gelegentlich verschroben. Sie behaupten nichts und messen sich nicht mit anderen Werken anderweitiger Schöpfer.

Ganz überraschend leben erfrischende Erinnerungen an den frühen Wilhelm de Kooning auf. Ganz offensichtlich hat Martin eine besondere Beziehung zu dem amerikanischen Künstler aufgebaut. Es ist immer mutig und gewagt, sich diesem Maler zu nähern, dessen ambivalentes Werk heute noch zahlreiche Rätsel birgt.
Es gibt kaum Künstler, die de Kooning auch als Ziehvater ihrer Kunst bezeichnen würden. Christophe Martin verfällt dem ebenso nicht. Er bleibt frei in seiner Interpretation der Malerei.

Eine ungewöhnliche Farbpalette und ein spezielles Farbempfinden untermauern die Eigenwilligkeit der Malerei Christophe Martins. Vielleicht führte auch dies zur engen Zusammenarbeit mit Karl Lagerfeld und dem Modehaus Chanel, für welche er viele farbliche Entwürfe und Gestaltungen ausführt.

Neben der Malerei sind für Christophe Martin auch Collagen ein wesentliches Ausdrucksmittel. Diese Technik erlaubt es ihm, sehr direkt innere Bilder, Träume, Gedanken und Gestaltungsideen in konkrete Bilder umzuwandeln. Die Freiheit, die in seiner Malerei lebt, bildet einen Kontrapunkt zum anderen Bereich seiner künstlerische Arbeit: dem auftragsgebunden Entwerfen und farblichen Gestalten von Räumen mit allerhöchstem Anspruch an Design und Akkuratesse.

Es ist die erste Ausstellung von Christophe Martin in der Galerie Läkemäker.
Wir laden Sie ein, diesen Maler zu entdecken.

J.Z.


02.07. – 08.08.2015 Christophe Martin Malerei und Arbeiten auf Papier